Google Ranking Abstrafungen – Google Penalty

Google setzt Maßnahmen ein, die Ihre Website bestraft, falls diese gegen die Google Webmaster Guidelines verstoßen. Im schlimmsten Fall wird die Website dabei deindexiert, das bedeutet, dass sie bei den Google Suchmaschinen nicht mehr zu finden ist.

Oftmals ist man sich gar nicht vielleicht gar nicht bewusst, dass man abgestraft worden ist, daher haben wir die wichtigsten Strafen und Anzeichen für eine Penalty zusammengefasst. Sollten Sie eine Abstrafung bemerken, sollten Sie schnell reagieren und die Ursache beheben, dann kann man in den meisten Fällen das Ranking auch wiederherstellen.

Als nützliches Tool für die Kontrolle Ihrer Website bietet Google die Google Search Console an. Hier macht sich eine Abstrafung mit einem sehr starken, unerklärlichen Rückgang der Besucherzahlen über mehrere Tage bemerkbar (nicht die leichten Schwankungen, die tagesformabhängig sind oder durch Einführungen neuer Algorithmen kurzzeitig immer wieder vorkommen). Bei einer sogenannten manuellen Abstrafung erhalten Sie auch über die Search Console eine Benachrichtigung.

Was ist die manuelle Abstrafung?

Diese Art der Penalty erfolgt durch ein Team von Google, das die Websiten neben dem Google Algorithmus durchsucht. Findet dieses Team einen Verstoß oder wird ihnen ein Verstoß von dritten gemeldet, verhängen sie die manuelle Abstrafung. Diese wird in der Search Console unter dem Menüpunkt „Sicherheit und manuelle Maßnahmen“ angezeigt. Diese Abstrafung hat einen großen Ranking-Verlust zur Folge und können auch nur von dem Team wieder aufgehoben werden. Als „Vorteil“ ist hier zu sehen, dass man darüber informiert wird, falls es zu dieser Art von Abstrafung gekommen ist, und man schnell handeln kann. Ist der Fehler behoben, kann man eine erneute Prüfung durch Google beantragen.

Die Verstöße, die zu einer Abmahnung führen, können die ganze Website betreffen oder einzelne Bereiche (etwa nur ein Keyword).

 

Welche Verstöße sind das?


> Unnatürliche Links zur Website (gekaufte Links)

> Unnatürliche Links von der Website

> Spam

> Verborgener Text

> Keyword-Stuffing

> Überflüssige/ sinnfreie Keywords

> Inhalte mit geringem oder keinem Mehrwert

Was sind automatische Abstrafungen durch den Algorithmus?

Diese Art der Abstrafungen sind schwerer festzustellen, da hier keine Benachrichtigung durch Google erfolgt. Hier muss die Seite und die Bewegungen manuell kontrolliert werden. Zu einer Abstrafung kommt es meistens, wenn ein bestimmter Schwellenwert überschritten wurde, meist wenn man es zu gut mit seinen SEO Maßnahmen gemeint hat und sich zu sehr in den Graubereich der Google Guidelines bewegt hat.

Jede Website wird mehrmals von den Google Bots durchsucht und gecrawlt, um nach dem Google Algorithmus überprüft zu werden. Wenn nun bestimmte Werte zu hoch sind (das betrifft zum Beispiel die Keyword-Dichte, lange Ladezeiten oder ein schwacher Content) wird Ihre Seite automatisch zurückgestuft auf einen der hinteren Ergebnisplätze.

Die häufigsten Verstöße genauer betrachtet:

1. Keyword-Stuffing

Jeder benutzt Keywords, das ist ja auch richtig und wichtig. Wenn Google aber auffällt, dass ein bestimmtes Wort unnatürlich oft in einem Text vorkommt, nennt man das Keyword-Stuffing und dies führt zu einer Abstrafung. Es gibt hierbei keine feste Regel, wie viele Keywords in einen Text gehören, doch wenn man seinen Text liest und einem auffällt, dass für die Menge des Textes das Keyword zu oft genannt wird, dann sollte man dies ändern. Google ist intelligent und erkennt auch Synonyme, nutzen Sie diese, um etwas Abwechslung in den Text zu bekommen. Das ist auch für Ihre Leser besser und für die sollten Sie im Endeffekt ja Texte schreiben, nicht für die Suchmaschine.

Wichtig ist, dass das Keyword auch in der Überschrift genutzt wird, so erkennt Google, dass dieser Abschnitt wichtig ist. Was Longtail-Keywords sind und warum diese verwendet werden sollten, erfahren Sie hier.

 

2. Wenig Inhalt ohne Mehrwert

Alle SEO Maßnahmen helfen nichts, wenn Ihr Content nicht überzeugen kann. Denn seit längerem gilt: Content is king. Gut gerankt werden nicht mehr nur Texte voller Keywords und die angeblich „perfekte“ Zeichenanzahl. Es zählt die Qualität des Inhalts und ob das Problem des Suchenden mit diesem Text gelöst werden kann. Auch wenn Fotos ein wichtiger Bestandteil zur Auflockerung und als Blickfang für ein Thema sind, muss auch genügend Text vorhanden sein, damit die Suchmaschine diesen bewerten kann. Es gibt hier, wie erwähnt, keine richtige Textmenge. Der Text muss informativ sein und einen Mehrwert bieten. Tut er das nicht, kommt es zu einer Abstrafung und die Website landet auf den hinteren Plätzen.

 

3. Kaufen von Backlinks

Backlinks sind für das Ranking immer noch sehr wichtig. Von Interesse für die Suchmaschine ist aber auch die Qualität des Links und nicht nur die Masse. Es ist also ein No Go sich auf Angebote von sogenannten Linkpaketen zu verlassen, da diese schnell erkannt werden und einen Verstoß nach sich ziehen. Legale Möglichkeiten, um Backlinks aufzubauen, sind beispielsweise Gastbeiträge für andere Seiten zu schreiben oder einen redaktionellen Beitrag in einem Online-Magazin zu bekommen.

 

4. Doppelter Content

Ihr Content muss immer einzigartig sein. Das gilt nicht nur für die Verwendung auf anderen Websites, sondern auch auf Ihrer eigenen. Manchmal möchte man ein Thema von einer anderen Unterseite anteasern und nutzt dann aus Bequemlichkeit denselben Text nochmal, das merkt Google und straft eine der Seiten ab und entscheidet von selbst, welches die Originalseite ist. Sie können dem entgehen, wenn sie eine der Seiten mit dem canonical link direkt markieren und Google zeigen, dass dies die originale Seite ist. Dann haben Sie aber immer noch keinen Nutzen von dem doppelten Content.

Auch bei Veranstaltungsankündigungen kann es passieren, dass man unbewusst doppelten Inhalt produziert, indem man einen Ankündingungstext an verschiedene Seiten weitergibt, die Werbung dafür machen, aber immer denselben Wortlaut verwenden. Darauf müssen Sie unbedingt achten.

Ein weiterer Fehler ist es, wenn man Gastbeiträge für andere Seiten einfach von seiner Seite recycelt, dadurch taucht auch derselbe Wortlaut woanders auf. Vorsicht ist auch bei PDFs geboten, wenn Sie Ihren Content zum Download anbieten. Diese PDFs werden auch von Google ausgelesen und wie eine eigene Unterseite behandelt. Doppelt sich hier der Content, wird es ebenfalls als duplicate Content gewertet und aus den Suchergebnissen gebannt.

Unbemerkt kann natürlich auch der „Contentklau“ durch einen Dritten passieren, der Ihren Text unverändert auf seine Seite einbindet. Dies ist am schwersten zu kontrollieren. Stichwortartige Proben (ganze Sätze bei Google eingeben und nach dem genauen Wortlaut suchen lassen) sollten ab und zu durchgeführt werden oder aber wenn ein Abfall des Rankings bemerkt wird.

 

Was tun bei einer Abstrafung?

Zunächst sollten Sie den Grund für die Abstrafung herausfinden, denn nur dann können Sie auch etwas dagegen tun. Vorher bringt es nicht, wie wild etwas an Ihrer Website zu ändern, gehen Sie bewusst vor. In manchen Fällen ist eine sehr genaue Analyse nötig, um herauszufinden, was geändert wurde und was zu einem Verstoß geführt hat.

Haben Sie die Ursache gefunden und behoben, können Sie in der Google Search Console eine Überprüfung anfordern und die Seite neu indexieren lassen. Dieser Vorgang kann einige Zeit (von Wochen bis Monaten) dauern, bis das ursprüngliche Ranking wiederhergestellt worden ist, da die Prüfung einige Zeit in Anspruch nimmt. Erwarten Sie hier also keinen sprunghaften Anstieg im Ranking.

Rankingverlust bedeutet allerdings nicht immer gleich eine Abstrafung!

Das Internet verändert sich täglich. Google selbst entwickelt immer wieder neue Algorithmen, um die besten Suchergebnisse für den Nutzer zu finden. Wir vergessen als Websitenbetreiber nämlich gerne, dass die Suchmaschine nicht dazu da ist, um unsere Seite zu präsentieren, sondern für die Suchenden, die ein Problem haben und dieses gerne mit wenigen Klicks lösen möchten.

Hinzu kommt, dass die Konkurrenz bekanntlich nicht schläft. Neue Websiten werden erstellt, die vielleicht besser mit dem Content aufgestellt sind als die eigene. Daher können diese auch an den alten Hasen, die jahrelang auf den Top Positionen (Platz 1 – 3 der organischen Suchergebnisse) gelegen haben, vorbeiziehen und diese nach hinten verdrängen. Google belohnt Aktualität, im technischen wie auch inhaltlichem Bereich. Auch sind manche Keywords härter umkämpft als andere und ein Ranking auf den Top Positionen ist nicht so leicht umzusetzen, sondern bedeutet harte, längerfristige Arbeit an dem eigenen Content.

Eine Abstrafung kommt immer einem extremen Rankingverlust gleich, womit die Seite nicht nur ein paar Positionen nach hinten geschoben wird, was normal ist, sondern direkt von 0 auf gleich auf Seite 3 oder 4.

Tipp:

Behalten Sie immer die Änderungen bei den Google Algorithmen im Augen. Diese sind meistens der Grund für einen großen Rankingverlust, weil man nicht mehr die Anforderungen erfüllt. Zuletzt war dies Anfang 2020 das Voice-Search-Update. Viele nutzen Google mit der Sprachsuchfunktion, also musste Google reagieren und das Sprachverständnis der Suchmaschine verbessern. Das bedeutet, dass nach Longtail-Keywords gesucht wird, statt nur nach einem expliziten. Sind diese nicht auf Ihrer Seite zu finden, rankt die Seite natürlich bei dieser Suchanfrage auch nicht oben. Daher gilt: aufpassen und anpassen.

Sie brauchen Hilfe bei Ihrem SEO oder haben Probleme mit einer Abstrafung? Vereinbaren Sie ein Strategiegespräch mit uns! Wir besprechen wie wir Ihnen helfen können.

 

Foto © Goodpics - stock.adobe.com

Back