Elevator Pitch – Der Fuß in der Tür

|   Markenkommunikation

Können Sie in 60 Sekunden auf den Punkt bringen, wofür Ihr Unternehmen steht, oder was Sie und Ihre Idee so besonders macht?

Wenn Sie dies mit Ja beantworten, dann haben Sie Ihren Elevator Pitch bereits parat – alle anderen sollten sich darüber Gedanken machen. Wichtig: Nicht nur schriftlich, sondern auch mündlich müssen Sie Ihr Anliegen glaubhaft präsentieren können, denn sonst schenkt Ihnen niemand Aufmerksamkeit. Üben Sie also ruhig vor dem Spiegel!

 

Was macht den Elevator Pitch aus und wie muss ich ihn aufbauen?

Oft entscheidet die erste Minute, ob es Wert ist, jemandem länger die Aufmerksamkeit zu schenken. Das muss nicht nur der Chef im Fahrstuhl sein, in dieser Situattion werden Sie sich immer häufiger wiederfinden: auf Messen, bei Telefonaten, im Vorstellungsgespräch oder bei Referaten. Überall zählt der erste Eindruck und wie Sie sich und Ihr Produkt verkaufen können.

 

Aufbau

  1. Formulieren Sie Ihr Angebot klar. Machen Sie Ihre Erfahrung auf dem Gebiet deutlich und was Sie dazu auszeichnet, diese Idee umzusetzen.
  2. Welchen Vorteil können Sie Ihrem Gegenüber verschaffen, wenn er sich der Idee annimmt? Welchen Mehrwert schaffen Sie für ihn?
  3. Was genau ist Ihre Motivation? Warum sollte man Ihr Angebot weiterverfolgen/ warum sollte man gerade Sie einstellen?
  4. Was genau erwarten Sie nach dem Pitch von Ihrem Gegenüber? Welche Reaktion und Handlung erwarten Sie? Sagen Sie es Ihm deutlich, sonst verläuft sich Ihre Idee im Sand.

Hier kommt auch wieder das AIDA-Prinzip zum Tragen:

Attention (Aufmerksamkeit erregen), Interest (Interesse wecken), Desire (Verlangen nach dem Produkt) und Action (Handlung provozieren).

 

Einen Elevator Pitch schreibt man nicht in 60 Sekunden

 

Auch wenn man die Präsentation in so kurzer Zeit richtig vermitteln muss, das Formulieren eines Pitches nimmt sehr viel mehr Zeit in Anspruch. Zumal viele wichtige Informationen auf ein Minimum reduziert und gleichzeitig sprachlich anspruchsvoll umgesetzt werden müssen. Nehmen Sie sich die Zeit, damit Ihre Präsentation auch erfolgreich wird.

 

10 Tipps zum perfekten Elevator Pitch

1. Beginne mit einem Cliffhanger  

Auch wenn der Cliffhanger bei Filmen normalerweise erst am Ende verwendet wird, um eine Fortsetzung anzuteasern, sollte Sie Ihren ersten Satz direkt als solchen formulieren. Sie brauchen einen Einstieg, der sofort das weitere Interesse weckt, so dass der Gesprächspartner wissen will, wie es weiter geht. Dies kann auch eine provokante Aussage sein.

 

2. Die Uhr läuft 

Sie haben nur 60 Sekunden. Streichen Sie alle unnötigen Informationen, die zu weit von dem eigentlichen Thema ablenken. Sie müssen priorisieren und störende Details weglassen. Fassen Sie Ihre Idee oder Ihren Werdegang mit den stärksten Argumenten zusammen.

 

3. Das gewisse Etwas 

Was ist das Spezielle an Ihrem Angebot oder Ihrer Idee? Was hebt Sie von anderen ab, welche Vorteile bringen Sie mit? Was ist Ihr USP?

 

4. Kenne dein Gegenüber 

Sie kennen Ihre Idee, nicht Sie müssen überzeugt werden, sondern Ihr Gegenüber. Daher müssen Sie schon im Vorfeld Ihre Zielgruppe kennen, denen Sie die Idee vortragen möchten. Kommunizieren Sie also auch so, dass es den anderen interessiert. Das kann bedeuten, dass Sie mehr als einen Elevator Pitch vorbereiten müssen – der für Ihren Chef hört sich anders an, als für den Kunden oder mögliche Sponsoren. Stellen Sie den jeweiligen Mehrwert für den Ansprechpartner dar. Lassen Sie nie den Kundennutzen aus den Augen!

 

5. Kein Fachchinesisch 

Sie müssen sich bewusstwerden, dass auch der Zuhörer nur 60 Sekunden hat, um sich auf den Inhalt und die Informationen einzustellen, auch wenn er vom Fach ist. Er hatte nicht die Chance sich zuhause vorzubereiten. Drücken Sie sich so aus, dass das Problem einfach verstanden wird. Nutzen Sie nicht zu viele Fakten oder Fachausdrücke. Am besten ist der Test an einem Laien. Versteht dieser den Pitch, haben Sie sich verständlich ausgedrückt.

 

6. Nehmen Sie Haltung an 

Nicht nur der Inhalt, auch die Art der Präsentation ist entscheidend für den Erfolg. Ihre Haltung, Mimik und Gestik muss überzeugen und muss Begeisterung aussprechen. Denn wenn Sie schon nicht begeistert sind von der Idee, warum sollte es dann jemand anderes sein.

 

7. Bleiben Sie Sie selbst 

Sie müssen immer Ihre Persönlichkeit in den Pitch mit hineinbringen. Mit nur einem auswendig gelernten Satz werden Sie niemanden überzeugen können, egal wie gut er formuliert ist.

 

8. Call to Action 

Kein Elevator Pitch bringt etwas, wenn Sie nicht auch eine Aufforderung an Ihr Gegenüber stellen. Was soll er tun, wie kann er sie unterstützen, gibt es einen weiteren Termin für mehr Details? Sagen Sie ihm eindeutig, was sie möchten. Nur dann kann ein weiterer Gesprächstermin festgelegt werden.

 

9. Visuelle Unterstützung 

Sie müssen im Kopf des Gegenübers bleiben, haben Sie also am besten etwas Visuelles bei sich, etwa eine Visitenkarte, damit Sie in Kontakt bleiben können. Oder machen Sie direkt einen Termin aus für ein weiteres Gespräch (dafür sollten Sie natürlich Ihren Terminkalender dabeihaben).

 

10. Übung macht den Meister 

Üben Sie! Vor dem Spiegel, vor Freunden und Familie. Die sind meistens die härtesten Richter und können Ihnen Verbesserungstipps geben. Hier merken Sie auch, wie Ihre Haltung ankommt.

 

Wichtige Hinweise

Weichen Sie nicht zu groß von Ihren vorherigen Informationen ab. Wenn Sie im Nachhinein noch spontan etwas hinzufügen, geraten Ihre Gedanken meistens durcheinander und Sie stottern oder stammeln. Heben Sie sich diese Zusatzdetails lieber für spätere Nachfragen auf. Wenn Sie vorher schon nicht an diese Informationen bei der Formulierung gedacht haben, sind sie auch nicht so wichtig für den ersten Eindruck – das ist ein Elevator Pitch nämlich: Der Fuß in der Tür.

 

< zurück