Erklärvideo oder Imagefilm? Welchen Filmstil sollte ich für mein Projekt wählen?

|   Markenkommunikation

Dass Videos immer beliebter werden, zeigen Social Media Plattformen wie YouTube oder Instagram. Wir konsumieren Videos oftmals lieber als Texte zu lesen.

 

Aber welchen Stil verwendet man am besten, um das gewünschte Ziel bei der Zielgruppe zu erreichen? Nun, das hängt ganz vom Ziel und dem Inhalt ab, genauso wie von Ihrer Zielgruppe und deren Geschmack. Wie bei jedem Content gilt: Gehen Sie von der Zielgruppe und deren Vorlieben aus, denn diese soll schließlich das Produkt konsumieren.

Welche Filmstile sind am geläufigsten?

  • Realfilm
  • Animation (2D, 3D, Stop Motion)
  • Whiteboard-Videos
  • Typographie-Videos
  • Live Streaming
  • Fotomontage

Im Folgenden stellen wir die verschiedenen Möglichkeiten der Filmstile vor und deren Einsatzmöglichkeiten im Marketing.

Der Realfilm

Im Realfilm warden lebende und reale Menschen, Lebewesen oder Objekte verwendet. Die Ausführung ist dabei frei wählbar: Interviewsituation, Handlungen, Abläufe, Gespräche etc.

 

Wozu verwende ich den Realfilm?

„Über mich“ oder „Willkommensvideo“

Zeigen Sie den Besuchern Ihrer Website die Personen, mit denen sie zu tun haben, wenn man Ihnen zusammenarbeitet. Das bringt eine persönliche Note mit ins Spiel und schafft Vertrauen. Hier gehört auch die „Brand Story“ hin. Erzählen Sie Ihre Geschichte und Ihr Warum. Das verleiht Ihnen Authentizität.

„Tutorials“ oder „Erklärvideos“

Einen komplexen Sachverhalt in einem Video zu erklären oder vorzumachen, geht einfacher, als einen langen umständlichen Text zu erklären. Dabei können Sie auch zusätzlich Animationen einbinden, um schwierige Prozesse zu zeigen und vermitteln mit Ihrer Person gleichzeitig Ihren Sachverstand für das Thema.

„Angebotsvideos“

Wenn Sie persönlich Ihr Produkt vorstellen, schaffen Sie eine Bindung zu dem Kunden und vermitteln Vertrauen.

„Social Media“

Auch auf Social Media sind Videos, in denen Personen auftreten, sehr gerne gesehen. Ob im Feed oder im kurzlebigen Storybereich. Dabei sind spontan erstellte Videos sogar noch authentischer als perfekt konzipierte und ausgeleuchtete Videos, da sie aus dem Leben gegriffen scheinen.

„Imagevideo“

Sie möchten Ihren Arbeitsplatz den Kunden zeigen oder den Ort, an dem die Dienstleistung stattfindet? Kunden machen sich gerne ein Bild von der Situation, in die sie sich begeben, um zu wissen, was sie erwartet. Hier können Sie sich und Ihr Team in ein positives Licht rücken und Sympathie bei dem Kunden erwecken.

Animationen

Mithilfe der Animation können Illustrationen in Bewegung gesetzt werden. Hiermit können Abläufe dargestellt werden oder falls keine Personen zur Verfügung stehen, diese nachgestellt werden. Auch können imaginäre Gegenstände oder Figuren animiert werden oder Beispielvideos erstellt werden, um einen realen Ablauf darzustellen.
Man unterscheidet zwischen 2D (flach) und 3D Animationen (räumliche Tiefe) sowie Stop Motion. Bei Stop Motion werden reale Gegenstände (Lego, Figuren, Knete) genutzt, deren einzelne Aufnahmen zu einem Film mit Bewegungsabläufen zusammengesetzt werden.

 

Wozu verwende ich Animationsvideos?

„Erklärvideos“

Auch Animationen eignen sich für Erklärvideos. Gerade um komplexe technische Vorgänge zu verdeutlichen oder welche, die von außen nicht einsehbar sind (zum Beispiel Operationen oder Maschinen).

„Marketingvideo“

Bringen Sie Ihr Anliegen in einem animierten Video dem Kunden näher. Hier können Sie die Persönlichkeit Ihrer Marke ausdrücken. Gerade Abläufe wie Buchungen oder ähnliches lassen sich mit Animationen vereinfacht darstellen.

Whiteboard-Videos

Bei einem Whiteboard-Video wird der Zuschauer Zeuge des kreativen Prozesses, da der Schaffensprozess aufgenommen wird. Hier wird gefilmt, wie die Figuren und Szenen gemalt werden. Ob auf einem Whiteboard oder einem Papier ist dabei unerheblich. Von groben Skizzen bis zu komplexen Zeitraffen kann alles verwendet werden. Eine Voice over Stimme erklärt den Prozess dabei.

 

Wozu verwende ich Whiteboard-Videos?

„Infovideo“

Zahlen, Fakten Diagramme, Tabelle. Das klingt alles sehr theoretisch. In einen kreativen Ablauf eingebunden, können diese Sachverhalte aber lebendig gemacht werden.

„Erklärvideos“

Auch Erklärvideos können mit dieser Methode Aufmerksamkeit erregen. Der Zuschauer wird dabei mit auf eine Reise genommen und erfährt alles Wissenswerte durch die Zeichnungen.

Typographie-Videos

Animierte Texte vereinen Bilder mit geschriebenen Wörtern. Bewegte Texte erregen mehr Aufmerksamkeit als statische Wörter. Die gewählte Typographie macht dabei auch die Wirkung des Videos aus. Blockhafte Buchstaben wirken erdrückender, aber auch Aufmerksamkeitserzeugender als schmale Buchstaben.

 

Wozu verwende ich Typographie-Videos?

„Infovideos“

Kurze, emotionale Informationen können mit bewegten Worten vermittelt werden. Man kann auch gut mit einzelnen Worten oder provokanten Aussagen eine Interaktion hervorrufen.

„Angebotsvideos“

Verkaufsbotschaften lassen sich in diesem Videoformat ebenso gut vermitteln, wie andere Informationen und die Aufmerksamkeit der Kunden wecken, wenn diese direkt angesprochen werden.

Live Streaming

Durch Plattformen wie Twitch ist Live Streaming stark im Trend. Man kann Inhalte direkt live broadcasten und mit seinen Zuschauern teilen.

 

Wozu verwendet man Live Streaming?

„Webinare“

Onlinetutorials, die vor einem Live-Publikum gehalten werden und direkt auf die möglichen Fragen eingehen, werden gerne angenommen. Sie bringen eine große Kundenbindung und stärken das Vertrauen. Die Kaufwahrscheinlichkeit ist am Ende des Webinars auch größer, da Sympathie und die Erklärung im Vorfeld, wie das Produkt funktioniert überzeugen.

„Social Media“

Auch Instagram und Facebook bieten Live-Videos an und werden immer beliebter. Es gibt Zuschauern das Gefühl, am Leben des anderen teilzuhaben und hinter die Kulisse schauen zu können. Diese Plattform eignet sich auch gut, um Ankündigungen zu machen oder exklusive Angebote für die Zuschauer zu verfassen.

Fotomontagen

Eine einfache Methode, um ein Video zu erstellen ist die Fotomontage von bereits vorhandenen Fotos. Diese werden mit Musik, Text und einem Voice over ergänzt und zu einem Film geschnitten.

 

Wozu verwendet man Fotomontagen

„Social Media“

Mit Fotokollagen können Emotionen vermittelt werden und auf Produkte aufmerksam gemacht werden. Sie sind praktisch, wenn man nicht viel Zeit für aufwendige Produktionen hat.

Welcher Videostil passt zu meinem Anliegen?

Wie schon erwähnt hängt das zum einen von Ihrem Ziel ab. Wir haben erklärt, welcher Stil für welche Ziele genutzt werden können. Jedes Ziel kann im Grunde mit jedem Videostil abgehandelt werden, aber einige Stile bieten sich doch besser an als andere. Die Frage, die Sie sich stellen müssen: Wollen Sie Aufmerksamkeit erregen, persönlich werden und Vertrauen gewinnen, etwas erklären? Dann stehen die oben genannten Möglichkeiten offen.

Außerdem muss die Zielgruppe beachtet werden. Ein noch so gut animiertes Video hilft nicht weiter, wenn der Stil der Animation nicht zu der Zielgruppe passt und von dieser nicht konsumiert wird. Daher ist wie bei jeder Marketingmaßnahme die Zielgruppenanalyse oberste Priorität.

Außerdem muss auch die Marken und die Markensprache berücksichtigt werden. Wenn Ihre Werte eher traditionell sind und Ihre Kunden eine direkte und erwachsene Ansprache gewohnt sind, sollten Sie nicht unbedingt zu einem animierten Video im Manga-Stil greifen, das kann das Ziel verfehlen und Ihre Kunden irritieren.  

Wenn Sie sich ein Video von einem externen Team erstellen lassen, dann nutzen Sie auch deren Beratung und Expertise. Oftmals kommen dort Ideen zustande, an die Sie noch nicht gedacht haben, bzw. der Blick von außen auf Ihr Unternehmen bringt weitere Klarheit.

Sie möchten einen Film produzieren? Dann sind Sie bei uns richtig. Wir erstellen Ihre Imagevideos und Erklärfilme. Vereinbaren Sie hier ein kostenloses Strategiegespräch.

 

   Einen Schritt näher zu Ihrem Video   

Zurück